Reiseblog Sprachreise Totnes – Cultural Experience meets Sustainability – eine spannende Mischung

Tolle Workshops Nachhaltigkeit in Totnes Pflanzinitiative
„Incredible Edible“- eine der Nachhaltigkeitsinitiativen in der Transition Town Totnes“

Seit Anfang August hält sich unsere Sprachreise-Teilnehmerin Regina in Totnes auf, wo Sie einen  Sprachkurs mit einem Praktikum bei der Transition Town Totnes Initiative kombiniert. Regina hat viele Jahre Berufserfahrung im Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit, die Sie im Praktikum einbringt.

Die Transition Town Totnes im Südwesten Englands steht weltweit für viele neue Gedanken und Ideen, wie nachhaltige Entwicklung in der lokalen Community gelebt werden kann, wie regionale Ernährung aussieht, Upcycling, Repair Workshops und vieles, vieles mehr.

Woche 1 (5.-12.8.2018):

Überstundenabbau und Resturlaub ermöglichen mir, einer 50-jährigen Umweltingenieurin, in diesem Sommer zwei ganze Monate Urlaub zu nehmen. Was für eine einmalige Gelegenheit. Was mache ich mit der Zeit? Um besten das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. Nach England fahren, um meine Englischfähigkeiten zu verbessern, und gleichzeitig Spaß haben und vielleicht noch ein paar Anregungen und neue Ideen „fürs Leben“ mitbekommen. Um alles zu kombinieren, bin ich in die Transition Town Totnes gefahren, eine kleine Stadt im Südwesten Englands mit über8.000 Einwohnern, die für ihre viele Nachhaltigkeitsaktivitäten bekannt ist.

Die erste Woche war zum Ankommen, zum Entspannen und zur Unterhaltung. Ich hatte den Sprachkurs „Cultural Experience“ belegt und war im kleinen Bed&Breakfast „Living Lightly“ untergebracht. Der umfassende Nachhaltigkeitsansatz der Betreiberin Holly hat mich sogar dazu motiviert, meine Reise nicht mit einer klimaschädlichen Flugreise zu beginnen, sondern mit dem Zug anzureisen. Als ich letztlich nach fast 20-stündiger Reise um Mitternacht im B&B ankam, müde und ziemlich genervt wegen der mehrstündigen Zugverspätung, fand ich einen handgeschriebenen netten Willkommensgruß im Flur und einen selbstgebackenen Bioapfelkuchen in meinem Zimmer, welches wirklich sehr hübsch und stilvoll eingerichtet war (natürlich sämtliche Einrichtung aus gebraucht gekauft bzw. in Bioqualität oder von örtlichen Handwerkern). Dies alles ließ mich die Strapazen der Reise schnell vergessen.

Meine Kleingruppe im Sprachkurs „Cultural Experience“ bestand aus drei sehr netten und klugen Chinesinnen, die zufällig alle Englischlehrerinnen waren, und mir. Mit unserer etwas älteren Englischlehrerin machten wir tägliche Ausflüge zu diversen sehenswerten Orten. Glanzstück der Ausflüge war der Round Robin, ein Rundkurs mit vier Verkehrsmitteln: Zunächst die Fahrt im oben offenen Doppeldecker (oben ganz vorne natürlich) an die Küste, von dort mit einer urigen Dampflok an der Küste entlang zur Mündung des River Dart, dort mit der Fähre übersetzen, ein kleiner Spaziergang zur alten kanonenreichen Burg, die gegen die Spanier verteidigte, und zum Schluss den Dart hinauf auf einem Dampfer durch wunderschöne Landstriche und am Sommersitz von Agatha Christie vorbei zurück nach Totnes. Und das alles bei strahlendem englischen Sonnenschein. Auch die anderen Ausflüge waren sehr nett, wenn auch teilweise zeitlich etwas knapp geplant, u.a. in die Hafenstadt Plymouth, ins Dartmoor und auf das ehemalige Anwesen des englischen Weltumseglers aus dem 16. Jahrhundert Sir Francis Drake. Während der Ausflüge konnte ich die Gelegenheit nutzen, mit der Englischlehrerin oder den Chinesinnen zu plaudern, welche erzählten, dass in ihre Schulklassen je 60 Schüler gehen.

Häppchenweise bekam ich schon in der ersten Woche etwas von Totnes als „Transition Town“ mit, denn Totnes ist bekannt für seine Nachhaltigkeitsbewegung. In der Tat gibt es hier so viele Initiativen und Aktivitäten, wie man sich kaum für eine 8500-Einwohner-Stadt vorstellen kann. Es gibt in der gesamten Innenstadt nur kleine Einzelgeschäfte, (außer Banken) keine Ladenketten wie Starbucks, erstaunlich viele Bio-Bäckereien und vegetarische Cafés mit regionalen Speisen. Beim Stadtspaziergang „Transition Walk“ ließ ich mir zusammen mit Nachhaltigkeitsfans aus Korea, den USA, Spanien, Deutschland und Großbritannien die Grundlagen der „Transition Town“-Bewegung erläutern. Ein schönes Projekt ist auch „Incredible Edible“ (siehe Foto). Von der Gemeinde nicht mehr zu unterhaltende steinerne Blumenpflanzringe werden seit 6 oder 8 Jahren von Freiwilligen mit Essbarem bepflanzt, bewässert und in Schuss gehalten. Jede Woche gibt es Treffen aller regelmäßigen und vorübergehenden Freiwilligen. Dabei lernte ich vier sehr nette TotneserInnen und ein paar gärtnerische Vokabeln kennen und durfte die Pflanzgefäße gut wässern, denn auch hier herrschte Sommer-Trockenheit.

Wochen 2+3 (13.-26.8.2018):

Mein siebenwöchiger Aufenthalt in Totnes im Südwesten Englands hatte mit einer Woche voller Ausflüge mit der Sprachschule angefangen. Ab der zweiten Woche wohnte ich bei einer von der Totneser Sprachschule vermittelten Gastmutter und begann mein 6-wöchiges Praktikum. Ich habe es ja so gewollt. Statt eines wochenlangen Urlaubs am Strand wollte ich lieber ein Praktikum im Büro der Transition Town Totnes (TTT) machen.

Meine Gastmutter wohnt in einer Doppelhaushälfte direkt im Zentrum von Totnes. Bis zum TTT-Büro sind es nur zwei oder drei Minuten zu Fuß. Meine Gastmutter ist großartig – wir plaudern gut und gerne beim Dinner, das sie mir jeden Abend zubereitet. Sie kocht wirklich lecker und viel mit Bio-Lebensmitteln und meist vegetarisch.

Im TTT-Büro

Am Anfang der zweiten Woche kam ich also zum ersten Mal ins TTT-Büro. Dort erwartete mich ein Großraumbüro, das sich mehrere junge Frauen (und wohl auch ein-zwei Männer) teilen, die dort jeweils in Teilzeit (von ca. 1 bis 3 Tagen pro Woche) arbeiten. Ab und zu schauen auch weitere Ehrenamtliche vorbei, bisher alles Frauen des mittleren bis fortgeschrittenen Alters. Allesamt hochmotiviert, engagiert, professionell, arbeiten hart an ihren Projekten (für eine bessere Zukunft). Sie hießen mich herzlich willkommen und kein Tag vergeht, an dem sie mir nicht einen Tee anbieten. In ihrer Auswahl an Teetassen fanden sich auch zwei besondere Exemplare: An die Hochzeit 1981 von Prince Charles und das Hochzeitskleid von Lady Diana kann ich mich noch gut erinnern. Einige meiner Kolleginnen im TTT-Büro mussten jedoch zugeben, dass sie zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht geboren waren.

Lady Di prince Charles Tassen Sprachreise EnglandDie TTT-Mitarbeiterinnen arbeiten an unterschiedlichen Projekten zu nachhaltiger Ernährung, nachhaltigem Wohnen und Mobilität, es gibt auch soziale Themen. Die Arbeit in den ersten zwei Wochen habe ich als ganz schön anstrengend empfunden, auch wenn die Arbeitszeiten von 10 bis 17 Uhr (mit Mittagspause) wirklich sehr human sind.

Forking Local Food Festival

Gleich vom ersten Tag an ging es konkret zur Sache mit der Vorbereitung des „Forking Local Food Festivals“, eines Biomarktes auf der kleinen Halbinsel mitten im Fluss Dart, der durch Totnes fließt.

Praktikum Nachhaltigkeit England Forking Food Festival LocationDas Food Festival wird im September als krönender Abschluss an meinem letzten englischen Wochenende stattfinden. Ich musste Rechnungen zu schreiben, E-mail-Kontakt mit Standbetreibern aufbauen, Antragsformulare ausfüllen, einen Generator mieten, da die Halbinsel keinen Stromanschluss besitzt (einen Wasseranschluss übrigens auch nicht), Flugblätter mit Veranstaltungsankündigungen im Ort in den Cafés, Läden und öffentlichen Schwarzen Brettern aufhängen, Angebote einholen etc. Für mich gar nicht so einfach. Ich gebe mir Mühe, so wenig sprachliche Fehler wie möglich zu machen und lese jede E-Mail mehrmals durch, ob sie wohl so in Ordnung ist, ganz schön anstrengend, aber es schult meine Praxis ungemein.

Das Besondere an diesem Biomarkt ist, dass alles, was darauf angeboten wird, aus einem Umkreis von 30 Meilen rund um Totnes stammen muss. Das heißt, auch das Getreide und die Eier für alle Kuchen, müssen vor Ort angebaut und verarbeitet worden sein. Also wird es auch keinen Kaffee und keinen Tee (außer Kräutertee) geben dürfen, da diese Importwaren sind! Bin mal gespannt, wodurch diese Getränke ersetzt werden.

„Holly-Days“: Die Praxistage bei „Grown in Totnes“

Als Holly, die Betreiberin des nachhaltigen Bed&Breakfast, in dem ich die erste Woche verbrachte, mir ihr sehr leckeres Frühstück “Eggs Florentine” (pochierte Eier auf Toast mit Grünkohl und selbstgemachter Sauce Hollandaise) servierte, wusste ich noch nicht, dass ich schon ein paar Tage später für Hollys TTT-Projekt „Grown in Totnes“ zur Stärkung der lokalen Landwirtschaft mitarbeiten würde.

Jeden Donnerstag gehe ich nun zum Praxistag, eine nette Abwechslung zwischen den Bürotagen. Hierzu sind auch ausdrücklich Freiwillige eingeladen, sowohl Einheimische als auch BesucherInnen aus der ganzen Welt (wie z.B. Chile, Litauen, Italien), die TTT praktisch miterleben wollen und meist etwa 3 bis 4 Tage in Totnes bleiben. Einmal fuhren wir zu einer Farm in der Nähe, die etwa 5 Tonnen Weizen für das Projekt angebaut hatte, und halfen, das Getreide in große Bigbags abzufüllen.

Lokales Getreide Transition Town Totnes InitiativeDa es sich um alte Sorten mit entsprechend tieferen Wurzeln handelte, hat ihnen der auch hier herrschende sehr trockene Sommer zum Glück nicht so viel ausgemacht. Meine Güte, ganz schön staubig. Ansonsten finden die Arbeitseinsätze im Betrieb „Grown in Totnes“ statt, wo es gilt, das Getreide zu säubern, mahlen, sieben und in Tüten für den Verkauf abzuwiegen. Im 7-Minuten-Youtube-Video erklärt Holly sehr anschaulich ihre ganzen Gerätschaften in Aktion, denen sie sympathischerweise Vornamen gegeben haben z.B. die Mühle „Meredith Mill“ und das Sieb „Simon Sieve“.

England ist anders

Woran ich mich fast noch schwerer gewöhnen kann als an den Linksverkehr: Man muss hier die Türklinken alle fast um 90 Grad bis in die Senkrechte herunterdrücken, bis man die Tür aufgeklinkt hat. Liegt’s an England oder liegt es daran, dass Totnes eine kleine hügelige Stadt mit alten Häusern ist? Alles ist hier ganz schön eng. Es fängt mit den Straßen und Gassen, inklusive der Hauptstraße, an und geht weiter über die schmalen Reihenhäuser mit ihren noch schmaleren Gärten. Auch in den Cafés muss man sich vorsichtig zwischen den Stühlen und Tischen entlangquetschen. Totnes ist außerdem ziemlich hügelig. Urig: Etliche der Gassen sind von alten Steinmauern begrenzt, auch viele der älteren Häuser bestehen aus Naturstein.

Steinhäuser Bridgetown TotnesWas ich überhaupt nicht nachvollziehen kann, ist, dass es hier überall zwei getrennte Wasserhähne für kaltes und heißes Wasser gibt. Wie zapft man lauwarmes Wasser, um sich weder zu verbrühen, noch im Winter zu erfrieren? Das Öffnen und Schließen der zweigeteilten Fenster zum Hochschieben – wie aus einem amerikanischen Film – ist auch eine Herausforderung an sich.

Lokal einkaufen

In den gesamten bisherigen drei Wochen habe ich der Versuchung widerstanden, beim großen örtlichen Supermarkt einzukaufen. Mit Absicht habe ich nur in den kleinen Läden der Innenstadt eingekauft, um selber auszuprobieren, wofür das TTT-Projekt Totnes10 sich einsetzt: Jeder soll versuchen, 10 % seiner Lebensmittel aus lokalen Quellen einzukaufen. Aber leicht fällt es mir nicht, auf den Supermarkt zu verzichten, schon weil man immer die ganze steile Hauptstraße mit den sehr schmalen Bürgersteigen auf- und ablaufen muss, um zu allen verschiedenen Geschäften zu kommen, und insbesondere weil die kleinen Läden um 17 Uhr oder spätestens 17:30 Uhr schließen. Bei einem Job/Praktikum bis 17 Uhr praktisch kaum noch möglich, etwas einzukaufen. Naja, der Ehrlichkeit halber für mich als spät beginnende Praktikantin doch möglich: Meist gehe ich morgens ein paar Minuten früher los und kaufe vor 10 Uhr ein – viel brauche ich ja auch nicht, ich krieg ja Dinner bei der Gastmutter.

Pulsierenden Kulturleben

Dass ich wirklich im Urlaub bin, merke ich auch daran, dass ich hier viel vom örtlichen Kulturprogramm mitmache. Und hier gibt es wirklich einiges zu erleben. Bedenkt man außerdem, dass Totnes nicht einmal 10.000 Einwohner hat, ist es gar überwältigend!

Stadtzentrum Totnes Sprachreise und Praktikum EnglandNeulich nahm meine Gastmutter mich mit zum Pub um die Ecke und wir lauschten einer urigen Ukulele-Band. Wie es sich gehört, habe ich dabei auch Einheimische kennengelernt, und zwar zwei RentnerInnen, die ehrenamtlich in einem der zahlreichen Charity-Shops arbeiten, die sich entlang der Hauptstraße aneinanderreihen und für die unterschiedlichsten Zwecke wie Krebsforschung, Tierheime, Hospize, Oxfam sammeln. Natürlich bin ich gleich am nächsten Tag in deren Charity Shop gestiefelt, war von dessen gut sortiertem reichhaltigen Sortiment von Kleidung bis zu Büchern beeindruckt und habe mir dort wohlfeil einen netten Sommerroman gekauft – liest sich gut, unterhaltsam und nicht zu schwer!

Der jährliche Karnevalsumzug durch den Ort gehörte leider nicht zu den kulturellen Highlights, origineller war ein paar Tage später das historisch motivierte „Orangenrennen“, irgendwie witzig, wenn auch nicht ganz ungefährlich.

Orangenrennen Totnes Sprachreise EnglandDer berühmte Seefahrer Sir Francis Drake muss vor etwa 400 Jahren einmal in Totnes gewesen sein, als ihm eine Kiste Orangen umgefallen war, die die abschüssige Hauptstraße runterkullerten, und alle Leute liefen hinterher. So laufen in unterschiedlichen Wettbewerben die Totneser einmal jährlich die steile Hauptstraße zum Fluss hinunter und folgen ihrer kullernden Orange. Und auf dem großen Musikfestival „Sea Change 2018“ konnte ich am Wochenende ein paar typisch britische junge Bands kennenlernen.

*

Interessieren Sie sich für ein Praktikum in Totnes, oder auch ein Praktikum in Ecuador, Kolumbien, Australien, Indien, Südafrika oder Neuseeland, dann schreiben Sie uns eine ANFRAGE. Der Schwerpunkt liegt bei uns auf dem Thema Nachhaltigkeit, in jeglicher Branche, wirtschaftlichen, kulturellen, sozialen oder ökologischen Arbeitssituation.

 

 

Leave a Reply

© 2016 Edu-Seasons | Sprachreisen